Wilma Aden-Grossmann: Expertise zur Entwicklung von Schulsozialarbeit – erstellt im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Einleitung

Zur thematischen Einführung wird im ersten Teil die Entwicklung und Verbreitung von Schulsozialarbeit seit Mitte der 1960er Jahre  dargestellt. Im zweiten Teil wird der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule sowie die aktuellen schulischen Probleme von Kindern und Ju­gendlichen aus sozialpädagogischer Sicht analysiert. Dabei wird das Augenmerk vor allem auf diejenigen gerichtet, die in der Schule Schwierigkeiten haben. In Deutschland gibt es im­mer noch einen Zusammenhang zwischen der sozialen Herkunft und dem Schulerfolg. Schü­lerinnen und Schüler in einer familialen Risikolage (Eltern arbeitslos, ohne Schulabschluss und/oder Berufsausbildung) schaffen seltener einen höherwertigen Schulabschluss als Kinder ohne Risikolage. Etwa sechs Prozent der Jugendlichen insgesamt verlassen die Schule ohne Schulabschluss.

Im dritten Teil wird gezeigt, wie stark die ethnische und kulturelle Vielfalt an Schulen ge­wachsen ist und weiterhin steigt.
Wilma Aden-Grossmann: Expertise zur Entwicklung von Schulsozialarbeit – erstellt im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft weiterlesen

Sozialpädagogische Arbeit an Schulen – Schulsozialarbeit

Neuerscheinung  2016

Wilma Aden-Grossmann

Sozialpädagogische Arbeit an Schulen – Entwicklung und Perspektiven von Schulsozialarbeit

978-3-658-10042-1

Wiesbaden: Springer VS Verlag. 229 S.

ISBN 978-3-658-10042-1

Preis 20 €

Verlagstext: “Aschenputtel im Schulalltag“ hieß das Buch von Wilma Aden-Grossmann, das bereits 1987 die Geschichte der Sozialen Arbeit an Schulen zum Thema hatte und zu einem viel und oft zitierten Standardwerk zu Schulsozialarbeit geworden ist. Die hier aktualisierte Ausgabe des Buches führt vom Beginn im ausgehenden 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Historische Stationen der Darstellung bilden die Schulkinderfürsorge im Kaiserreich, neue Ansätze in der Weimarer Republik, die Schulreform nach 1945 und die Modellversuchspolitik in den 1970er Jahren. In der umfassenden Aktualisierung und Erweiterung des Textes werden die Entwicklungen von 1990 bis heute aufgenommen.

http://www.springer.com/de/book/9783658100421

Lesung und Gespräch mit Wilma Aden-Grossmann

Datum: 28.04.2016   Uhrzeit: 19.30 Uhr
»Monika Seifert, geb. Mitscherlich: Repressionsfreie Erziehung«
in der Reihe »Psychoanalyse unterwegs«Prof. Dr. Wilma Aden-Grossmann stellt ihr Buch vor:»Monika Seifert. Pädagogin der antiautoritären Erziehung. Eine Biografie«

Monika Seifert (1932-2002), die älteste Tocher der Psychoanalytiker Melitta und Alexander Mitscherlich, wurde durch die Gründung des bundesweit ersten antiautoritären Kindergartens 1967 in Frankfurt bekannt.
Im Anschluss an die Lesung folgt ein Gespräch mit Dr. Gisela Wiegand (AKJP) über Monika Seifert und den Einfluss der Psychoanalyse auf die Pädagogik.

Veranstaltungsort: Evangelische Familienberatungsstelle Kassel, Wildemannsgasse 14
Eine Veranstaltung des Alexander-Mitscherlich-Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPV) und des Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG/VAKJP) Kassel
Alexander-Mitscherlich-Institut, Tel.: 0561-779620,
www.ami-ks-psa.de
Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG/VAKJP) Kassel e. V., Tel.: 0561-25679, kontakt@institut-kassel.de

Berthold Simonsohn (1912-1978) – Sozialpädagoge und Jurist – Vortrag von Wilma Aden-Grossmann

Veranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Main-Taunus-Kreis am 18. Februar 2016 um 19.30 Uhr in der Ev. Limesgemeinde Schwalbach, Ostring.

Literatur: Berthold Simonsohn: Ausgewählte Schriften 1934-1977. Herausgegeben von Wilma Aden-Grossmann. Kassel: university press, 2012

Wilma Aden-Grossmann: Berthold Simonsohn – Biographie des jüdischen Sozialpädagogen und Juristen (1912-1978). Frankfurt: Campus Verlag, 2. Aufl. 2008